Iso’s Ukulele FAQ: Fragen und Antworten

Die einzig blöden Fragen sind die, die nicht gefragt werden. Es gibt aber Fragen, die sehr häufig gestellt werden – daher hier eine Auswahl an Antworten. Falls du nicht findest, was du suchst, dann melde dich.

Allgemeine Fragen zu Iso Herquist

Spielst du auch Gitarre?
Nein.
Kann man bei dir auch Hula lernen?
Nein.
Wie viele Ukulelen hast du?
Einige. Spielen tue ich nur eine.
Spielst du noch andere Instrumente?
Yepp. Sie hier nach.
Kann man dich als Musiker buchen?
Klar. Aber sieh dazu bitte auf meiner Website www.herquist.de nach.

Fragen zum Ukulele-Unterricht

Kann man bei dir Ukulele lernen?
Yepp.
Auch wenn man noch überhaupt nicht Ukulele spielen kann?
Yepp.
Gibst du Unterricht in Gruppen?
Yepp.
Gibst du auch Einzelunterricht?
Yepp. Völlige Neueinsteiger bzw. Anfänger sind in meinen Einsteigerkursen und -workshops allerdings wesentlich besser aufgehoben.

Was kostet dein Unterricht?
Da sich meine Tarife gelegentlich ändern und ich leider schon haarsträubende Erlebnisse mit Leuten hatte, die sich ihre Gebühren nach meinen Angaben im Internet selbst errechnet haben: bitte frag mich per E-Mail an.
Wo unterrichtest du?
Mein regelmäßiger Unterricht und der größte Teil meiner Kurse und Workshops findet in der Linnéstraße 3, Frankfurt-Bornheim statt.
Bietest du auch Workshops für Lehrer und (andere) Pädagogen an?
Ja.
Ab wann kann man Ukulele lernen?
Tatsächlich hatte ich schon 5-jährige Schüler. Aber das macht nur in Ausnahmefällen Sinn. Ein gutes Alter, um mit dem Ukulelespielen anzufangen, ist 8 Jahre.
Warum?

Auch wenn man vielerorts hört, die Ukulele sei leicht zu lernen: das stimmt so nicht. Und nur weil sie klein ist, ist sie nicht prädestiniert für Kinder geeignet.

Die Kraft in den Fingern und die motorischen Fähigkeiten sind bei 5-jährigen nur in sehr seltenen Fällen ausreichend. Erst mit 7 oder 8 Jahren ist die Motorik so weit entwickelt, dass man mit der Ukulele wirklich Freude hat. Außerdem fällt dann das Stillsitzen und an etwas knobeln nicht mehr so schwer.

Bin ich zu alt, um Ukulele zu lernen?
Wie alt, umhimmelswillen, bist du denn?

Fragen zum Üben und deinem Level

Wie viel muss ich üben?

Meinetwegen musst du gar nicht üben. Nur wenn du etwas können möchtest, dann ist es hilfreich. Und dann solltest du so lange und so viel üben, bis du es kannst.

Wenn du (bei mir) Unterricht hast, dann spiel jeden Tag ein wenig – und wenn es nur 5 Minuten sind. Es gibt Zeiten, in denen kommt man wirklich nicht zum üben – es sollte aber die Ausnahme sein.

Wie soll ich üben?
Regelmäßig. Spiel, was du kannst und übe, was du nicht kannst. Mach alles so langsam, dass du keine Fehler machst und steigere das Tempo erst, wenn du sicher bist. Hab Geduld mit dir und lass dir kein Geschummel durchgehen.
Mein Kind übt von allein, oder?
Nö. Nicht die Bohne. Und antiautoritäre Erziehung schön und gut: ich denke es ist der Job der Eltern ein Kind zu ermutigen, regelmäßig zu üben und ihm/ihr dabei zu helfen, eine feste Zeit und einen geeigneten Ort dafür einzurichten.
Ich kann das nicht!
Stimmt. Noch nicht. Hab Geduld und bleib dran.
Was’n das für ’ne komische »Level«-Angabe bei deinen Workshops?
Das ist mein bescheidener Versuch, den Schwierigkeitsgrad von Workshops anzugeben. Mit meinem Ukulele-Skills-Test kannst du bestimmen, auf welchem Level du in etwa bist.
Ich hab’ jetzt vier Wochen lang geübt und kann Level 3!
Das ist zwar keine Frage, aber es zeigt, dass du meine Checkliste nicht verstanden hast.

Kollegen

Frankfurt ist mir ja viel zu weit weg – kommst du mal zu mir in die Gegend?
In unregelmäßigen Abständen schlage ich für einen Tag in anderen Städten auf und gebe dort eine handvoll einstündiger Workshops. Das mache ich gerne auch bei dir in der Gegend, wenn absehbar ist, dass sich die Anreise für mich zumindest ein wenig bezahlt macht. Wenn du denkst, dass es genügend Interessierte gibt, dann melde dich doch einfach mal per E-Mail.
Kennst du noch andere Ukulele-Lehrende?

Klar – sicherlich nicht alle, aber einige. Die in der folgenden Liste kenne ich persönlich und kann sie uneingeschränkt empfehlen:

Du denkst, dass du hier auch stehen solltest? Dann melde dich bei mir.

Fragen zu den Ukulele Ensembles und zum Stammtisch

Was sind die Waggong-Ensembles?
Die Waggong (ja, die Schreibweise stimmt) sind Ensembles, die in Kooperation mit der Waggong e.V. entstanden sind. Zweiwöchig wird zusammen Ukulele gespielt – entweder »einfach so« im »Waggong Ukulele Ensemble«, oder mit Schwerpunkt Swing und Jazz im »Jazz Ukulele Ensemble«.
Was ist das Mittwochsensemble?
Im Grunde das gleiche, wie die Waggong-Ensembles: eine Gruppe von Ukulelenden, die sich zweiwöchentlich zum ambitioniert miteinander Musikmachen treffen. Der Schwerpunkt liegt hier allerdings eher bei mehrstimmigen Arrangements aus Barock und Klassik, was nicht bedeutet, dass nicht auch mal ein anspruchsvoller Swingklassiker gespielt wird.
Kann ich bei den Ensembles mitmachen?

Ob du das kannst, weiß ich nicht. Aber dürfen tust du. Vorausgesetzt, es ist ein Platz frei. Derzeit (Stand Juni 2019) ist das jedoch nur im Mittwochsensemble so.

Wenn du Interesse hast, dann trag dich in meinem Newsletter ein oder schick mir eine E-Mail.

Machst du auch den Ukulele Stammtisch?
Nein. Kontakt zu den Stammtisch-Machern bekommst du hier www.ukulele-stammtisch-ffm.com
Wo und wann findet der Frankfurter Ukulele Stammtisch statt?
Soweit ich weiß findet der Stammtisch jeden zweiten Donnerstag im Monat im Jazz Café (Brückenstraße X, Sachsenhausen) statt, Einlass ab 19:30 Uhr, Beginn um 20:00 Uhr.
Kann ich auch zum Stammtisch gehen, obwohl ich (noch) nicht Ukulele spiele?
Klar.
Kann ich beim Stammtisch Ukulele lernen?
Nicht wirklich.

Fragen rund um die Ukulele

Welche Ukulele empfiehlst du?

Inzwischen gibt es viele gute Ukulelen auf dem Markt. Wenn man zwischen 70 und 150 Euro investiert, kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Vorzugsweise kauft man eine Ukulele in einem spezialisierten Laden (ukulele.de, leleland.de etc.), zumindest aber in einem Musikladen, der sich gut mit Ukulelen auskennt.

Wenn man mich nach einer konkreten Empfehlung fragt, dann ist die Antwort: Brüko Ukulelen.

»Brüko« wird in dritter (oder isses schon die Vierte?) Generation vom Ehepaar Pfeiffer geführt. Die Ukulelen werden mit größtenteils selbstgeschnittenen und -getrockneten Hölzern in Handarbeit gebaut. Die Instrumente sind liebevoll aus Massivholz hergestellt, klingen laut und voll und sind überaus solide. Bei einem Preis ab 150 Euro kann Brüko bei den Instrumenten aus China & Co. problemlos mithalten, die persönliche Beratung und der Service des Ehepaar Pfeiffer ist unbezahlbar.

Ein gutes Einsteigerinstrument ist eine Brüko N°5 Sopran, normal hoch für etwa 150 Euro www.brueko.de

Wie viele Ukulelen brauche ich?
Eine. Es sei denn, du möchtest dir ein Paar Schneeschuhe bauen. Dann sind zwei besser.
Wann braucht meine Ukulele neue Saiten?

Abgespielte Saiten klingen dumpf und schief und lassen sich nicht mehr richtig stimmen. Je nachdem, was für Saiten du aufgezogen hast, wie und wie viel du spielst, kann ein Satz eine Woche oder ein Jahr halten.

Wenn du mit dem Finger auf der Unterseite aller Saiten (über dem Griffbrett) deutliche Kerben spürst, dann solltest du die Saiten spätestens wechseln.

Welche Saiten soll ich kaufen?
Es gibt viele unterschiedliche Saiten die sich stark auf den Klang deiner Ukulele auswirken. Eine Empfehlung lässt sich kaum aussprechen – manche Saiten klingen auf manchen Ukulelen großartig, auf anderen ganz schrecklich. Am besten, du probierst einfach ein wenig.
Welche Stimmung unterrichtest du?
Die, die mein(e) Schüler lernen wollen – meist die übliche C6-Stimmung, mit oder ohne Low-G-Saite. Aber auch D6- (traditionelle Sopran-Stimmung), A6- (Tenor) oder G6-Stimmung (Bariton) sind kein Problem.
Was ist »Low-G«? Brauche ich das?

In Low-G-Stimmung wird die G-Saite der klassischen C6-Stimmung um eine Oktave tiefer gestimmt. Man benötigt dafür eine andere Saite.

Mit Low-G-Stimmung erweitert sich der Tonumfang der Ukulele um eine Quarte nach unten, der Sound wird etwas voller und tiefer. Wer viel Melodie spielt oder das einzige Harmonie-Instrument in einem Ensemble ist, wird das schnell zu schätzen wissen. Wer den typischen, hohen und dichten Ukulele-Sound liebt, der sollte beim hohen G bleiben.

Was brauche ich noch?

Persönlich denke ich, braucht man folgendes:

  • ein Stimmgerät oder (wenn du damit umgehen kannst) eine Stimmgabel
  • eine Tragetasche oder einen Koffer für die Ukulele
  • einen Notenständer
  • praktisch aber nicht unbedingt notwendig ist ein Ukuleleständer.
Ich will in den Urlaub fahren – welche Ukulele kaufe ich mir am besten für den Strand?
Sie sollte vor allem hübsch sein. Und man sollte damit paddeln, Wasser schippen und Sandburgen platt machen können.